Mensch und Donau stehen in enger Verbindung. Der Strom liefert Trinkwasser, Wasser für die Industrie und die Landwirtschaft, Wasser zur Energieerzeugung und zum Transport u.v.m. Nicht zu unterschätzen ist auch die Bedeutung der Donauflüsse für die Erholung. Die Donau bietet vielfältige Möglichkeiten zur Entspannung und Freizeitgestaltung, wie kulturelle Sehenswürdigkeiten, Radwege, Naturlehrpfade, Erlebnisrallyes für Alt und Jung.

Gleichzeitig bildet die Donau die Möglichkeit, Natur zu erfahren. Die Donau fließt mit ihren 300 Zuflüssen durch 19 Länder und stellt den Lebensraum für zahlreiche seltene Tier- und Pflanzenarten dar. Die Donau ist auch von enormer Bedeutung für die Fauna und Flora des Kontinents Europa. Ein Fluss lässt sich nicht allein auf das fließende Wasser reduzieren – all die großen und kleinen Nebenflüsse, das Grundwasser, Überschwemmungsgebiete, Auwälder und Feuchtwiesen bilden gemeinsam den komplexen Lebensraum einer enormen Zahl von Pflanzen und Tieren.

Aber die Donau bildet nicht nur den Lebensraum für Pflanzen und Tiere – auch der Mensch ist von der Lebensader Donau abhängig.

Im letzten Jahrhundert musste die Donau einschneidende Verluste hinnehmen: nur 20 % der Überschwemmungsgebiete des 19. Jahrhunderts sind verblieben, und nur die Hälfte des Flusslaufs gilt heute als „naturnah“. Die bestehenden Augebiete bilden zusammen mit einer Vielzahl stehender oder langsam fließender Gewässer wichtige Rast-, Futter- und Brutplätze für Vögel, inklusive stark bedrohter Arten wie dem Schwarzstorch, dem Seeadler, dem dalmatinischen Pelikan, dem Huchen oder dem Donaustör. Überschwemmungsgebiete haben zudem die wichtige Aufgabe, Hochwasserwellen abzumildern und zu verlangsamen.

Das Donaudelta ist ein Naturjuwel: ein farbenfrohes, endloses Mosaik von Seitenarmen, Seen, Schilf, Dünen und Salzsümpfen – der Höhepunkt einer Reise, die 2.780 km weit entfernt an einem kleinen Bach in Deutschland begann.

Mit seinen 75 Fischarten (inklusive des Störs) und einigen weltweit bedrohten Vogelarten wie der Uferschwalbe, der Rothalsgans und zwei Arten von Pelikanen zählt das Donaudelta zu den wichtigsten Naturgebieten der Welt.